Werner Seppmann: Ästhetik der Unterwerfung. Das Beispiel Documenta.

Werner Seppmann: Ästhetik der Unterwerfung. Das Beispiel Documenta.
21,00 € *

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Sofort versandfertig, Lieferzeit ca. 1-3 Werktage

  • LV-DIS-010
 Laika Diskurs   ISBN 978-3-942281-46-1 Erschienen März 2013 248... mehr
"Werner Seppmann: Ästhetik der Unterwerfung. Das Beispiel Documenta."
 Laika Diskurs
 
ISBN 978-3-942281-46-1
Erschienen März 2013
248 Seiten 

Noch immer gilt die Documenta, deren 13. Auflage im Sommer 2012 in Kassel stattfand, als das weltweit führende Ausstellungs-Ereignis für Moderne Kunst. Gleichzeitig hält das Documenta-Management den Anspruch aufrecht, einen repräsentativen Überblick über das globale Kunstschaffen zu bieten und ausschließlich Kunst »allerhöchsten Ranges« zu präsentieren. Tatsächlich hat die Documenta in ihrer 60-jährigen Geschichte eine prägende Rolle bei der Durchsetzung eines weltabgewandten Modernismus und der Durchsetzung einer Event-Kultur gespielt. 

Eine Manipulations- und Formierungstendenz war seit ihren Anfängen ein prägendes Merkmal. Die Beiträge des Bandes gehören zu den wenigen, die sich kritisch mit der Documenta auseinandersetzen. Für die Autoren ist die Documenta 13 Anlass, nach dem spezifi schen Charakter zeitgenössischer Kunst und den Bedingungen der Kunstproduktion im Zeichen einer manifesten sozio-kulturellen Krisensituation zu fragen. Angesichts seines hegemonialen Charakters wird nach der ideologischen Rolle gefragt, die der ästhetische Modernismus spielt. Es geht um das aktuelle Verhältnis von Kunst und Gesellschaft und um die Frage, welche theoretischen Kriterien für die Bewertung von Kunst zur Verfügung stehen. Die Beiträge des Bandes argumentieren vehement gegen die Trivialisierung von Kunst und ihre Vereinnahmung für irrationalistische Weltanschauungsbedürfnisse, die prägende Merkmale der Documenta-Inszenierung 2012 gewesen sind.

Zuletzt angesehen